Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 4 Gäste online.

Freiwilligendienst/Bufdistelle

Die neuesten Infos findet ihr unten im Anhang, ansonsten auch unter der Verlinkung.

 

Freiwilligendienste im Sport :

http://www.sportjugend-nrw.de/unser-engagement/fuer-jugendliche-und-jung...

 

Seit kurzem ist die Idee wieder gereift, eine Stelle im Freiwilligendienst im SK 32 anzubieten. Optimalerweise wäre dies eine Stelle als "Bufdi" im Halbtag (20,5 Std. wäre optimal).

Sofern ihr daran interessiert seit, müßtest ihr euch so langsam melden, da die Stellen hierfür begrenzt sind !

Weiter unten im Link zum Landessportbund und im Anhang findet ihr weitreichende Infos. Oder wendet euch einfach direkt an mich.

Einleitung zur Sache :

Seit dem Sommer 2005 ist der SK 32 eine anerkannte Stelle für das Freiwillige Soziale Jahr im Sportverein, ab 2012 auch für den Bundesfreiwilligendienst.

Vier junge Schachspieler haben es bislang (siehe Links) im SK 32 absolviert.

Mittlerweile heißt es "Freiwilligendienst" und ist untergliedert in :

  • FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr/wie gehabt) und
  • BFD (Bundesfreiwilligendienst), Bufdi hört man nicht gern ! 

Im weiteren sind die Unterschiede erklärt, vielleicht für uns der BFD besonders interessant, da er auch in Teilzeit ausgeübt werden kann !

FSJ für Interessierte

Einsatzfeld:
Grundsätzlich werden die FSJler/innen in der sportlichen Betreuung im Kinder- und Jugendbereich eingesetzt. Des Weiteren gehören die Organisation von verschiedenen Events, die Übungsleitertätigkeit, die Kooperation mit Schulen, die Organisation und Durchführung von Freizeiten und die geringe Übernahme von Verwaltungstätigkeiten zu ihrem Einsatzbereich.

Einblicke:
Das Freiwillige Soziale Jahr im Sport ist Kontrastprogramm zum Alltag: Jede Menge interessante Bekanntschaften, neue Herausforderungen und eine gute Portion Selbstverantwortlichkeit. Viele Teilnehmer/innen nutzen ihre FSJ-Zeit auch zur beruflichen (Neu-)Orientierung im Berufsfeld Sport und knüpfen wichtige Kontakte für das spätere Arbeitsleben.

Arbeitszeiten:
Das FSJ ist in der Regel ein 12-monatiger freiwilliger Dienst für junge Leute, die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt, aber das 27. Lebensjahres noch nicht vollendet haben. Die reguläre Wochenarbeitszeit für eine/n FSJler/in beträgt 39 Stunden die Woche. Vorraussetzung, um das FSJ als Ersatz für den Zivildienst anerkennen zu lassen, ist die Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer, und eine Dienstzeit verpflichtend von acht Monaten.

Vergütung:
Das Gesetz zur "Förderung eines Freiwilligen Sozialen Jahres" sieht in der Regel eine Vergütung in Höhe 300 € pro Monat vor. Zusätzlich übernehmen wir die Anmeldung und Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge und wie gewohnt erhalten deine Eltern weiterhin Kindergeld.

Urlaub:
Jedem/jeder FSJler/in stehen im Jahr 26 Urlaubstage zu.

Bildung:
Zur Qualifizierung und Weiterbildung stehen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern 25 Seminartage zur Verfügung. Hier kannst du dich kostenlos zum/zur Übungsleiter/in oder Betreuer/in für Freizeiten ausbilden lassen. Studenten können sich ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei der ZVS als Wartesemester anrechnen lassen. Nach dem FSJ erhältst du eine Bescheinigung und ein Zeugnis über deine Tätigkeit.  

 

BFD für Interessierte

Einsatzfeld:
BFDler/innen können in allen Bereichen des Sports eingesetzt werden. So beinhaltet ein BFD bspw. Aufgaben in der Arbeit mit Senioren, Hausmeister-, Platzwart- und Verwaltungstätigkeiten sowie Übungsleitertätigkeiten in allen Altersklassen.

Einblicke:
Der Bundesfreiwilligendienst im Sport ist Kontrastprogramm zum Alltag: Jede Menge interessante Bekanntschaften, neue Herausforderungen und ein hohes Maß an Selbstverantwortlichkeit. Viele Teilnehmer/innen nutzen ihre BFD-Zeit zur beruflichen (Neu-)Orientierung im Bereich Sport, um wichtige Kontakte für das weitere Arbeitsleben zu knüpfen oder um sich nach langjähriger Berufserfahrung für andere Menschen zu engagieren.

Arbeitszeiten:
Der BFD ist in der Regel ein 12-monatiger freiwilliger Dienst für Menschen, die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und mindestens 16 Jahre alt sind. Eine Altersgrenze besteht in diesem Dienst nicht. Die reguläre Wochenarbeitszeit für eine/n BFDler/in beträgt in der Regel 39 Stunden die Woche. Ab einem Alter von 27 Jahren besteht die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit (20,5 oder 30 Std. pro Woche).

Vergütung:
Im BFD ist bei einer Vollzeitstelle eine Vergütung von 300 € im Monat vorgesehen. Bei Teilzeitstellen verringert sich der Betrag folgendermaßen: 160 € bei 20,5 Std. und 230 € bei 30 Std. Zusätzlich übernehmen wir die Anmeldung zur Sozialversicherung und die Zahlung der Beiträge. Bei Kindergeldberechtigten wird dieses den Eltern weiterhin durch die Familienkasse ausgezahlt.

Urlaub:
Jedem/jeder BFDler/in stehen im Jahr 26 Urlaubstage zu. Bei Teilzeitstellen wird dieser anteilig gekürzt.

Bildung:
Zur Qualifizierung und Weiterbildung stehen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Seminartage zur Verfügung. Diese sind bei 12 Dienstmonaten wie folgt aufgeteilt:

Für unter 27-jährige: ein 5-tägiges Seminar in einer ehemaligen Zivildienstschule, zwei 5-tägige Seminare in einer Sportschule, 10 Bildungstage in Absprache mit der Einsatzstelle.

Für über 27-jährige: ein 2-tägiges Einführungsseminar in einer Sportschule, 1 Zwischenseminartag, ein 2-tägiges Abschlussseminar, weitere Bildungstage in Absprache mit der Einsatzstell.

Nähere Informationen finden Sie in der folgenden Datei FSJ / BFD von A-Z im Anhang ! 

AnhangGröße
FSJ von A bis Z.pdf93.65 KB
BFD A-Z.pdf72.5 KB
BufdiNewsEinsatzstellen Nov 15.pdf136.65 KB
Meldeunterlagen 2016 FD neu.pdf362.45 KB