Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 3 Gäste online.

Vorgeschmäckl

Hallo,
beide Gruppenm spielen nebeneinander in einer großen Halle. Letztes Jahr waren es im Open 100, im Challengers 50 Spieler, auch nachzulesen auf unserer Homepage, wo auch immer die Auslosung steht. Schlimmer als in Kinderhaus und Coerde wird es wohl nicht. Bis jetzt ist in all den Jahren noch niemand zu Schaden gekommen, sofern er nicht so ominöse Bekannte mitbringt.
Grüße  Thomas

ich habe eine Frage: Spielen die Teilnehmer alle in einer gemeinsamen Halle oder spielen die Teilnehmer vom Challengers und des Opens getrennt, d. h. separat?
Wieviele Teilnehmer werden erfahrungsgemäß mitspielen?
Darüber hinaus wurde mir gesagt von einem Bekannten von mir, dass Senden gerade am Abend und in der Nacht wohl ein gefährlicher Ort sei, andem sich wohl zeitweise zwiespältige Gestalten herumtreiben. Dieser meinte man sollte nur dann nach Senden, wenn man es unbedingt muss. Ich allerdings bin der Meinung, dass ist doch alles nur ein Gerücht und ich gehe mal davon aus, dass beim Schachturnier es doch ruhig und ohne Probleme zugehen wird oder?
MFG

Hallo,

gerne, herzlich Willkommen!

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Niermann
Sehr geehrter Schachfreund,
Mein Name ist Jahre ..., Verein:..., DWZ: (kann sich noch kurzfristig ändern). Ich möchte mich gerne für das Münsterlander Challengers Turnier anmelden, da meine DWZ in jedem Falle unter 1700 beträgt. Ich bitte darum, meine Anmeldung entgegenzunehmen. Das Startgeld habe ich überwiesen und ich hoffe, es kommt auch an!
Mit freundlichen Grüßen

Hallo,
die Busse fahren meines Wissens bis gegen 22 Uhr (Anm. 22.30 Uhr/die Red.)Wenn es länger dauern sollte, finden sich aber Mitfahrangelegenheiten nach Münster.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Niermann
Sehr geehrter Herr Niermann,
Heute abend ist doch, wenn mich nicht alles täuscht, die zweite Runde des Heidener Volksbank-Opens. Beginn ist wie immer um 20 Uhr.
Ich hab mal eine Frage: Fahren nach 23 Uhr noch Busse oder Bahnen, sodass ich nach Hause fahren kann? Letzte Woche hatte ich das Problem, dass ich nur noch in den letzten Bus gestiegen war, dieser aber fuhr dann nach Bocholt, wo dann aber Endstation war. Ich musste anschließend sage und schreibe 21(!) Kilometer laufen bis zum Ort zurück, wo dann erst um 5:33 Uhr der erste Zug fuhr in Richtung .... Das war natürlich so ungünstig, da blieb mir nur die Wahl zum Bahnhof zu laufen.
Gibt es da irgendeine Verbindung, wissen Sie das?
Mit freundlichem Gruß

 
Hier noch eine weitere "Augenlast". Wer sie versteht, mir erklärt und eine ELO/DWZ unter 1700 hat, hat einen Freiplatz beim nächsten Challenger verdient........
Hallo,
Sie brauchen über die 30 € hinaus nichts zu bezahlen.
Bei allem Verständnis für Ihre Misslichkeiten haben wir doch keine andere Möglichkeit, als die Ausschreibung zu befolgen.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Niermann

Am 08.10.2012 um 12:40 schrieb ...
Sehr geehrter Herr Niermann,
Ja wie gesagt, der Umstand, dass ich noch kurzfristig, ja sehr kurzfristig doch noch in das Münsterländer Open statt des Challengers wie erwartet gesetzt wurde, ist natürlich sowohl für mich als auch für meinen Gegner, gegen den ich gestern gewonnen habe, sehr, sehr  ungünstig, weil: Ich und mein Gegner (...) haben uns wohl Tage zuvor darauf vorbereitet, im Münsterländer Challengers zu spielen und auf die letzte Sekunde wurden wir doch noch für uns beide völlig unerwartet ins Open gesetzt. Besonders ich hatte ich mich die Tage zuvor sehr auf das Challenger-Turnier gefreut. Bei der Anmeldung für dieses Turnier ging ich auch davon aus, dass ich für das Challengers startberechtigt sei, auch wenn meine Angaben für DWZ und ELO absolut korrekt waren. Es wäre für mich überhaupt kein Problem gewesen, hättet ihr mir im Voraus gesagt, ich müsse im Open starten. Dann hätte ich mich natürlich anders vorbereitet, das wäre dann kein Thema gewesen. So viel zum Punkt eins.
Punkt zwei: Ich und mein gestriger Gegner haben durch diesen Umstand einen ganz entscheidenden Nachteil (Mir geht es jetzt nicht um die Preisgelder): Dadurch, dass wir erst zur dritten Runde praktisch eingestiegen sind, haben wir natürlich ein enormes Handycap dadruch, dass uns einige Buchholzpunkte fehlen. Kein Wunder, dass ich durch meinen Punkt bisher der letzte in der Rangliste der Einer-Kandidaten bin. Und drittens: Sie haben gesagt, es könnte einige Proteste geben, hätte man mich letzlich doch im Challengers-Turnier mitspielen lassen und zwar genau dann, wenn ich tatsächlich(das aber habe ich nicht einmal angestrebt) auf Platz eins landen würde. Meiner Meinung nach, ist die Elo-Zahl, welche wie Sie ja richtig erkannt haben weit über 1700 liegt, nicht unbedingt ein entscheidender Indikator für das Maß der tatsächlichen Spielstärken. Eher ist es die DWZ.
Punkt vier und damit meine entscheidende letzte Frage: Muss ich dadurch, dass ich nun doch im Open mitspiele, das entsprechend höhere Startgeld entrichten, als ich im Voraus bezahlt habe? Oder reichen Ihnen die 30 Euro völlig?  
Wie gesagt, mit diesem Schreiben wollte ich lediglich meine Stellungnahme zu der völlig unerwarteteten Umstellung von mir und meinem Gegner abgeben. Frank Wienkamp fand dies auch alles andere als schön. Natürlich werde ich jetzt NICHT dagegen laut protestieren oder gar klagen, nein. Es geht hierbei lediglich um das Prinzip, worauf ich eingehen und wollte und um die dadurch zum Teil alles entscheidenden Nachteile. Bitte nehmen Sie mir dies nicht übel!
Mit freundlichem Gruß