Aktuelles

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.

SK 32 I / kein Sieger in Niederkassel - Zweite siegt !

Kein Sieger in Niederkassel

Bericht zur Ersten 16.12.12

Br. Rangnr. SG Niederkassel. 1 - Rangnr. SK Münster 32 I 4:4
1 1 Seel, Christian - 2 Van Der Weide, Karel 1:0
2 2 Stanetzek, Carsten - 6 Molinaroli, Martin ½:½
3 3 Riedel, Holger - 7 Wolter, Kai 1:0
4 4 Mende, Andreas - 8 Bolwerk, Peter 0:1
5 6 Bussard, Christian - 1002 Rott, Georg ½:½
6 7 Rybarczyk, Klaus - 1003 Kamp, Christoph 0:1
7 8 Wilke, Christopher - 1004 Chilla, Jan Eric ½:½
8 1001 Gülsen, Taylan - 1005 Borrink, Jörn ½:½
Schiedsrichter: von Häfen


Mit Siegesgedanken fand sich die 1. Mannschaft in Niederkassel bei Köln ein.

Der Plan war es mit Karel das starke erste Brett der Gegner zu neutralisieren und
an den anderen Brettern mit marginalem Papierwertvorteil knapp zu gewinnen.

Knapp wurde es....

Zunächst spielte Jörn remis. In unklarer Stellung mit  fragte Jörn in beginnender Zeitnot (Ca. 20 Züge, noch 6 Minuten Rest)
nach Remisangebot durch den Gegner wie's denn Stünde und ob er weiterspielen sollte. Gegen 50 Minuten des Gegners erübrigte sich die Frage eigentlich und richtigerweise nahm Jörn an.

Dann gewann Peter mit Materialüberlegenheit, also Vorteil für den SK. Leider sah es bei Georg nach einer völlig verkorsten
Eröffnung gar nicht gut aus. Die anderen Bretter waren ebenfalls indifferent.

Besonders haarig wurde die Angelegenheit bei Karel. Mutig hatte er sich gegen einen Buchautoren der Philidoreröffnung,
IM Christian Seel, genau auf dessen Terrain begeben. Eigentlich mit Erfolg aber im weiteren Spielverlauf drehte Seel das Spiel
irgenwie und gewann später nach hochkomplizierten Spiel mit einer ungeöhnlichen Materialverteilung von Dame gegen Springer
und Turm.

Anderseits hatte Georg wieder irgendwie Spiel bekommen und seinen Minusbauern wettgemacht. Ich konnte dieses ständige
auf und ab unsere Mannschaft aufgrund eigener Schwierigkeiten leider nicht vollständig verfolgen.

Wichtig war dann, dass Christoph seine Partie mit zwei Mehr-Freibauern gewann. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir
3,5 Punkte und noch zwei offene Partien. Karel's seine und meine. (Kai hatte aufgrund eines Einstellers leider den kürzeren
gezogen und Jan Eric haderte mit seinem Remis aufgrund des Ausstehens eines ersten Sieges in der ersten Mannschaft).

O.k. zwei halbe hätten gereicht, aber wie bereits erwähnt konnte Karel seine Partie nicht halten, aber zumindest ich
erreicht den halben Punkt, womit der Gesamtstand von 4:4 erreicht war.

Die Frage nach den Aufstiegschancen sind somit auf den 20. Januar verschoben. Dann nämlich werden wir gegen einen direkten
Mitkonkurrenten, Oberhausen, im Studieninstitut ab 11.00 Uhr die Klingen kreuzen.

Unter anderem am Spitzenbrett mit keinem Geringeren als Bäääh 4 (Anm. der Red.)

Die zweite Mannschaft schaffte übrigens eine kleine Sensation, da sie aufstellungsgeschwächt deutlich gegen die starken Dinslaker
mit 5,5 gewann. Gratulation!

Grüße
Martin