Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.

RL / Rd. 7

Am
Samstag spielte die Dritte gegen den SC Gronau. Für den
Klassenerhalt sollten hier wichtige Mannschaftspunkte gesammelt
werden.

Da die
Gronauer nur zu Siebt angereist kamen, gewann Klaus kampflos. Mit der
unerwarteten Führung war die Spielsituation für uns angenehmer.
Ulrich erspielte sich mit den schwarzen Figuren eine ausgeglichene
Situation. Zwar verlor er zwischendurch einen Bauern, doch sein
Gegner konnte nie seinen Mehrbauern halten. Insgesamt überschritt
die Partie nie die Remisbreite, sodass sich beide, nachdem Ulrich den
Bauern wieder eingesammelt hatte, auf Remis einigten. Auch Steffens
Partie endete mit Remis. In dem Maroczy-Aufbau hat er sich nur wenig
wohlgefühlt, sodass er relativ früh Remis anbot. Weil sein Gegner
schon zu diesem Zeitpunkt in Zeitnot war, nahm er das Remisangebot
an. Somit stand es 2-1.

Den
Vorsprung konnte Stephan durch seinen Sieg ausbauen. In einer
komplizierten Stellung gewann er 2 Leichtfiguren für einen Turm,
wobei die Stellung weiter schwierig blieb. Sein Gegner übersah
allerdings eine Abwicklung in ein Turmendspiel, in dem er noch
Remischancen hätte. Stattdessen zog er etwas anderes, wodurch
Stephan Material gewinnen konnte. Eckhard kam in seiner Partie in
schwere Zeitnot, in der er in der komplizierten Stellung den
Überblick verlor. So stellte er eine Figur ein, wobei er
gleichzeitig die Zeit überschritt. Somit erreichten die Gronauer den
Anschluss beim Stand von 3-2.

Eine
vorzeitige Entscheidung sollte Nikolas fällen, der als Ersatz
eingesprungen ist. Nach der Eröffnung erhielt er angenehmes Spiel
sowie Druck auf die gegnerische Stellung. Nachdem sich ein
gegnerischer Springer verirrt hat, konnte dieser gegen einen Bauern
eingesammelt werden. Er konnte seinen Materialvorteil verwerten und
seinen Gegner vor unparierbaren Mattdrohungen stellen. Somit stand es
4-2 und nur noch ein Remis war nötig, um die 2 Mannschaftspunkte
einzusammeln.

Dies sah
bei Jörn am Spitzenbrett auch sehr gut danach aus. So kam Jörn in
ein Turmendspiel, wobei er g- und h-Bauer hatte, während sein Gegner
a- und g-Bauer besaß. Dabei tauschten sich am Königsflügel jeweils
ein Bauern ab, sodass sich letztendlich der weiße Turm gegen den
schwarzen Freibauer opferte und wenige Züge später Jörns Turm
gegen den gegnerischen Freibauer. Nachdem nur noch Könige auf den
Brett waren, einigten sich beide Spieler endlich auf Remis. Somit war
der Mannschaftssieg erreicht. Bis zum Schluss spielte Dirk. Da der
gegnerische Turm in Dirks Stellung eindrang, verlor er einen Bauern.
Um gegen die gegnerischen Freibauern zu spielen, setzte Dirk selber
seinen h-Bauern in Gang. Nachdem sich dieser gegen einen gegnerischen
Freibauern abtauschte, konnte Dirk Turm und König aktiv
positionieren. Schließlich gewann er die schwachen Bauern seines
Gegners und hatte sogar einen Bauern mehr. In Zeitnot übersah er
allerdings eine starke Fortsetzung, sodass sich beide Spieler auf
Remis einigten.

Somit
stand es am Ende 5-3 und wir konnten wichtige Punkte für den
Klassenerhalt sammeln. Im Moment ist die Dritte auf den 5.
Tabellenplatz, nächste Runde geht es auswärts gegen Dülmen.