Direkt zum Inhalt

Themen der neuesten Artikel

Klick auf den Titel führt zur Seite und allen jeweiligen Artikeln, Klick auf das Datum direkt zu dem jeweiligen neuesten Artikel, in () die Anzahl der Artikel.

Überraschung?- Dritte weiter souverän

Hinweis der Redaktion: Der Berichterstatter steht in keinem vertraglichen Verhältnis zur Ferrero Gruppe. Er erklärt hiermit ausdrücklich, dass die Berichterstattung frei von Interessenkonflikten erfolgt.

Die "Überraschungsmannschaft der Liga" hat wieder zugeschlagen. Während wir uns am Anfang der Saison noch eher als Fortunas Narrentruppe abmühten, lief der Kampf gegen Ahaus Wessum relativ schnörkellos:

Adrians spektakuläre Partie bescherte uns eine frühe Führung- sein überraschender Opferangriff hätte bei genauer Verteidigung seines Gegners aber auch nach hinten losgehen können- gezockt und gewonnen.
Überraschend mussten wir auf den krank ausfallenden Aaron- aka den Fels in der Brandung-  verzichten- nochmals eine gute Besserung-
aber da der kleine David einsprang und seinen Gegner mit einigen starken Zügen überraschte, war dies kein Problem.
Der große David überlegte länger als sein Gegner, spielte dabei -wenig überraschend- auch die besseren Züge und gewann mit einer kleinen Schlusskombination.
Kubo fasste seine einseitige Partie prägnant sinngemäß in folgender Versform zusammen:
"Ich habe nix überraschendes gemacht- und dann hat mein Gegner seine Stellung selbst um die Ecke gebracht."

Jörn sicherte daraufhin- nach einem heftigen Schlagabtausch von 3 wechselseitigen Remisangeboten- mit seinem erwünschten Kurzremis den Mannschaftserfolg, anstatt mit dem Läuferpaar einen überraschenden Gewinn zu riskieren.
So stand auch Julius stark unter Druck, im Remisrennen nicht hinter Jörn zurückzufallen- daher verspielte er seine zwischenzeitliche Initiative und einigte sich schnell auf Remis- dieses Ergebnis überraschte wie üblich niemanden.

Die beiden Lennarts waren im Mittelspiel etwas unaufmerksam, ließen sich von ihren Gegnern eine taktische Überraschung zeigen und mussten schlechtere Endspiele verteidigen.
Während dem kleinen Lennart dies dank ungleichfarbigen Läufer wenig überraschend keine Probleme bereitete, profitierte der große Lennart von der hektischen Spielweise seines Gegners. Somit wurde der Kalauer "Turmendspiele sind immer Remis." -zur Überraschung mancher zwischenzeitlich arg pessimistischer Kiebitze- nochmals belegt.

Somit endete der Kampf mit einem durchaus verdienten, aber in der Höhe überraschendem 6:2 Kantersieg- ein Dank an unsere Mittelachse für die vier souveränen Siege!

Auch wenn wir nun vorerst weiterhin an der Tabellenspitze stehen, erwartet uns mit dem nächsten Spiel gegen unsere - überraschenderweise hinter uns liegenden- Verfolger aus Emsdetten eine große Herrausforderung.
Da diese nach anfänglich etwas langsamen Saisonstart aber inzwischen souverän mit starker Aufstellung durchpunkten, ist die Rollenverteilung klar- die Favoritenrolle wird bei unseren Gastgebern liegen, aber als Überraschungsteam werden wir natürlich unser Bestes geben.