Direkt zum Inhalt

Klick auf den Titel führt zur Seite und allen jeweiligen Artikeln, Klick auf das Datum direkt zu dem jeweiligen neuesten Artikel, in () die Anzahl der Artikel.

Erste U20 steigt in die Jugendbundesliga-West auf!

Heute ging es in der letzten Runde auswärts gegen Horst-Emscher. Ein Sieg war absolut not­wendig, denn nur so konnte der Aufstieg gesichert werden. Die Aufstellung war Phillip Junk, Aaron. Kamp, Lennart Schröder, Adrian Kamp, Thomas Limberg und David Hungeling.

 

Als erstes wurde der Berichterstatter (Brett 3) fertig, weshalb er auch beauftragt wurde, diesen Be­richt zu schreiben. Er konnte früh in ein angenehmes Endspiel abwickeln, woraufhin er eine Quali­tät gewinnen konnte. Schon im 16. Zug gab sich sein Gegner geschlagen. 1-0!

 

Als nächstes wurde David Hungeling (Brett 6) fertig. David konnte im Mittelspiel und Endspiel zwei Bauern gewinnen. Als dann noch die Türme getauscht wurden, war das Springerendspiel mit zwei Mehrbauern einfach zu verwerten. 2-0!

 

Den nächsten überaus wichtigen Punkt wurde von Adrian Kamp (Brett 4) gesichert. In der Eröff­nung brachte sein Gegner ein sehr optimistisches (vielleicht auch unbeabsichtigtes) Bauernopfer. Später wurde es plötzlich sehr taktisch, aber Adrian konnte in den Verwicklungen zwei Figuren ge­winnen und ins Endspiel abwickeln.

 

Nun stand es also 3-0. Es war also nur noch ein halber Punkt aus drei Partien notwendig, um sicher aufzusteigen, der allerdings nicht wirklich in Gefahr war.

 

Den entscheidenen halben Punkt holte Thomas Limberg (Brett 5). Nach der Eröffnung zeichnete sich schnell eine sehr ausgeglichene Struktur ab. In einer Stellung mit Dame und ungleichfarbigen Läufern wurde die Punktteilung vereinbart.

 

Phillip Junk (Brett 1) konnte im Mittelspiel einen Bauern gewinnen, der jedoch am Ende nicht für einen vollen Punkt reichte. Da der Berichterstatter sich hautpsächlich mit Mannschaftkollegen un­terhielt, bekam er allerdings keine Details mit.

 

Aaron Kamp (Brett 2) konnte am Ende den letzten am Ende hart erkämpften halben Punkt erlangen. In der Eröffnung baute sich Aarons Gegner mit einer Marroczy-ähnlichen Struktur auf, gegen die es mit Schwarz schwierig war, Druck aufzubauen. Das Mittelspiel wurde vom Berichterstatter nicht so aufmerksam verfolgt, jedenfalls resultierte ein Damenendspiel, in dem Aaron zwei Bauern weniger hatte. Aufgrund einiger Dauerschachideen konnte sich Aaron allerdings in ein Remis retten.

 

Die Mannschaft gewann also deutlich mit 4,5-1,5 und konnte somit den Aufstieg in die Jugendbun­desliga-West erreichen.

 

Nach Lennart Schröder.