Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 0 Gäste online.

SK 32 V., Bezirksliga, Runde 2

SK Münster 32 V. - Indische Dame Münster II. 3 : 5

Die erste Niederlage 

1. Eric Tietz - Norbert Wichmann 1 : 0
2. Siegfried Stuchlik - Thomas Glotzbach 0 : 1
3. Artur Matula - Michael ter Veen 0 : 1
4. Ulrich Wehling - Ulf Brambrink 0 : 1
5. Thomas Schlagheck - Ludwig Albus 0 : 1
6. Meinhard Sobel - Andreas Scholz 1 : 0
7.  Dr. Johannes Arndt - Jörg Ennen remis
8. Ernst-Theo Goebel - Dieter Janocha remis

Im Vergleich zur 1. Runde standen uns diesmal statt einem immerhin fünf Spieler aus der Stammmannschaft zur Verfügung. Trotzdem hat es leider gegen die starke Indische Dame II., die nur mit einem Ersatzbrett antrat, nicht zu einem Punktgewinn gereicht. Dabei sah es nach Siegen von Meinhard Sobel und Neuzugang Eric Tietz, bei einer Niederlage von Ulrich Wehling und zwei Remisen an den letzten Brettern lange Zeit recht gut für uns aus.

Der junge Eric Tietz, Student der Medizin an der Uni Münster, feierte einen gelungenen Einstand. In einem lebhaften, von Taktik geprägten Kampf behielt er jederzeit den Überblick und gewann dank zweier Mehrbauern souverän. Thomas Glotzbach konterte den zu stürmischen Angriff von Siegfried Stuchlik im Mittelspiel geschickt und gewann das Endspiel dank zweier entfernter Freibauern sicher. Artur Matula verlor ein Bauernendspiel durch eine falsche Abwicklung recht unglücklich. Ulrich Wehling stellte einen Bauern ein und lief dann unglücklicherweise noch in eine Springergabel. Ludwig Albus, mit einer DWZ von 1824 der nominell stärkste Gast, überspielte Thomas Schlagheck positionell und gewann klar. Meinhard Sobel erstritt früh eine überlegene Position und ließ Andreas Scholz keine Gegenchancen. In den Partien von Johannes Arndt mit Jörg Ennen und meiner mit Dieter Janocha wurde die Remisbreite nie überschritten. 

Am 5. November reisen wir zu der stark besetzten 2. Mannschaft der SF Beelen (DWZ-Schnitt 1694) mit einer hoffentlich (noch) stärkeren Mannschaft, um nicht wieder früh in Abstiegsgefahr zu geraten.